4:0-Triumph gegen Pettenbach

PicsArt_10-16-05.17.08.png-FC SGS industrial services ANDORF

4:0 (2:0)

Tore:   S.Witzeneder 3, Th. Kickinger

 

Ein auch in dieser Höhe mehr als verdienter und souveräner Heimsieg des FC Andorf gegen die Union Sparkasse Pettenbach! Die Elf von Coach Sepp Hamedinger bietet den Zuschauern erneut eine hochkonzentrierte, kompakte und über weite Strecken überzeugende Vorstellung.

Andorf ist von Anpfiff weg klar das spielbestimmende Team, vergibt einige Sitzer und so dauert es bis zur 39.min als Goalgetter Sebastian Witzeneder nach Maßflanke von Manuel Reitinger per Volley aus gut 15m herrlich zum 1:0 trifft. Genau so schön dann das 2:0 kurz vor Pausenpfiff als Thomas Kickinger einen schlecht abgewehrten Ball ebenfalls volley zum Halbzeitstand versenkt.

Auch nach der Pause hat der FCA ein starkes Übergewicht, lässt einige Sitzer aus, doch Sebastian Witzeneder nützt einen Abstauber (73.) und einen Abwehrfehler (78.) zum klaren und hochverdienten Endstand! Bravo Burschen!!!

 

 

 DAXL-Arena wird zu uneinnehmbarer Festung

 

…. und dieses war der fünfte Streich! Auch im fünften Heimspiel der laufenden Meisterschaft hieß der Sieger in der Daxl Arena FC SGS Andorf. Zum „man oft the match“ muss man diesmal Sebastian Witzeneder küren. Er stach von Beginn weg aus der engagiert auftretenden Andorfer Elf heraus, bewegte sich viel, ließ sich oft ins Mittelfeld zurückfallen und trat auch als Goalgetter in Erscheinung.

 

Unter die Marke „Traumtor“ ist der erste Treffer zum 1:0 einzureihen, da er eine Reitinger-Flanke mit Direktabnahme versenkte. Nicht unerwähnt darf auch bleiben, dass die Viererkette gewohnt sicher stand und in der Defensivarbeit auch genügend Unterstützung aus dem Mittelfeld hatte. Es dauerte bis zur 60. Minute, bis die Gäste aus einem Eckball ihre erste und auch einzige Chance im gesamten Spiel hatten. Pettenbach agierte in der ersten Halbzeit extrem defensiv und war ausschließlich auf „hinten dicht machen“ bedacht. Nach dem Seitenwechsel brachten sie mit Fabian Riegler einen zweiten Stürmer und wagten sich mehr in die Offensive, wobei aber nie wirkliche Gefahr für das Andorfer Tor aufgebaut werden konnte. Der größte Unterschied zu den drei Auswärts-Unentschieden des FCA in den vergangenen Wochen bestand diesmal in der Verwertung von Torchancen, wobei das Witzeneder-Tor zum 1:0 ein spürbarer Befreiungsschlag war.

 

Schon in der 10. Minute kam die Heimelf gefährlich vor das Tor von Tobias Zeitlinger. Ein weiter Simonovsky-Einwurf wurde von Philipp Bauer mit dem Kopf auf Daniel Vesely verlängert, der ebenfalls per Kopf auf Sebastian Witzeneder weiterleitete. „Witzi`s“ erster Abschluss ging aber klar über die Querlatte. Nur fünf Minuten später setzte sich Vesely auf der linken Seite durch und flankte zur Mitte. Der Ball war aber um wenige Zentimeter zu hoch für Sebastian Witzeneder, sodass dieser beim Kopfball nur noch wenig Druck auf den Ball bringen konnte und die Kugel eine sichere Beute von Tobias Zeitlinger wurde. In der 24. Minute flankte Sebastian Witzeneder von der rechten Außenbahn in den Strafraum, wo Daniel Vesely in Bedrängnis aus Rücklage den Ball übers Tor setzte. Die erste Großchance verzeichnete der FCA in der 32. Minute. Nach einem weiten Indinger-Einwurf scherzelte Jacob Manetsgruber den Ball zu Witzi, der mit einem „Stangler“ Petr Simonovsky bediente. Beim Abschluss des Tschechen aus 8 Metern wurde von einem Gästeverteidiger zwei Meter vor dem Tor gerade noch gerettet.

 

In der 39. Minute erkämpfte sich Valentin Großbötzl im Mittelkreis den Ball und setzte Manuel Reitinger auf der rechten Außenbahn in Szene. Manuel Reitinger brachte eine tolle Flanke in den Rücken der Verteidiger Richtung Strafraumecke, wo Sebastian Witzeneder mit einer Direktabnahme zur langen Stange das „Tor des Jahres“ erzielte. In der 44. Minute landete der nach einer Witzeneder-Ecke von der Pettenbacher Verteidigung abgewehrte Ball vor den Beinen von Thomas Kickinger, der mit sehenswertem Schuss von der Strafraumgrenze für das 2:0 sorgte.    ...weiterlesen

 

 

>>> Statistik zum Spiel

>>> Gesamte 10.Runde LL West

>>> Daten zum 1B-Spiel  (abgesagt)

>>> Website Union Pettenbach 

 

>>> Video zum Spiel Staige-TV

 

VORSCHAU

 

Nach dem Unentschieden in Bad Wimsbach steht für den FC Andorf schon der nächste Kracher auf dem Spielplan, wenn man in der 10.Runde mit der Union Sparkasse Pettenbach das nächste Topteam der LL West in der Daxl Arena empfängt.

Die Almtaler werden bisher, wohl vor allem aufgrund einer ähnlich wie beim FCA langen Verletztenliste, weit unter Wert geschlagen und liegen derzeit im hinteren Tabellendrittel. Nach einem passablen Start mit Auswärts-Remis in Peuerbach und Dorf, sowie einem klaren 5:0 daheim gegen Schwanenstadt kam Sand ins Getriebe der Union Pettenbach. Aus den folgenden fünf Partien konnte man nur mehr 1 Punkt in Wimsbach sammeln, besonders schmerzhaft waren wohl die drei Heimniederlagen gegen Sattledt, Ostermiething und den SK Schärding. Auch beim Titelfavoriten Gmunden war für die Elf von Coach Rainer Kührer nichts zu holen und man musste sich trotz starker Leistung in letzter Minute mit 2:3 geschlagen geben. In der letzten Runde aber konnte man im Heimspiel gegen die SG Braunau-Ranshofen in einem Torfestival mit 5:3 auf die Siegerstraße zurückkehren.

Im Sommer wurde die Mannschaft mit gleich sechs Zu- und Abgängen fast runderneuert, wobei die Neuzugänge wie Stürmer Olivotto (Vöcklamarkt), Müller (Weisskirchen) oder auch Klepp (Grieskirchen) , sowie die neuen Legionäre Simikic (Serbien) und Pomaski (Polen) durchaus namhaft waren und die Abgänge wohl mehr als kompensiert haben!

Beim FC Andorf gilt es, in diesen Wochen der Wahrheit gegen die absoluten Topteams der Liga alles abzurufen, weiter beständig zu punkten, um den Anschluss an die Tabellenspitze nicht aus den Augen zu verlieren. Auch wenn man, wie die Gäste aus Pettenbach, seit Wochen mit dem Verletzungsteufel hadert, gilt es den Fokus auf eine kompakte Mannschaftsleistung beizubehalten. Nach den schweren Spielen gegen Sattledt und zuletzt in Bad Wimsbach muss die Hamedinger-Elf wohl auch gegen Pettenbach an ihre Leistungsgrenzen gehen, um punkten zu können.

 

 

MEDIENBERICHTE