Torloses SGS-Pramtalderby

PicsArt_09-25-05.58.52.png-FC SGS industrial services ANDORF

Endstand 0:0

 

Mehr als ein torloses Remis war für einen erneut ersatzgeschwächten FC Andorf im "kleinen" Pramtalderby bei der Union SGS Dorf nicht möglich. Beide Teams vergeben einige gute Möglichkeiten, zeigen sich aber wenig effektiv und so bleibt es beim letztlich gerechten Unentschieden.

 

 

Pramtalderby zwischen Dorf/Pr. und Andorf endet unentschieden 

 

Dorf/Pr. brachte seine Stärken wie Kampfkraft, Laufarbeit und vor allem Torgefährlichkeit bei Standardsituationen auf den Platz, der FCA stand hinten wieder einmal größtenteils sicher, bemühte sich um Spielanteile und Ordnung im Mittelfeld und ging mit den sich bietenden Möglichkeiten wieder einmal fahrlässig um.

Da sich mit Florian Sageder und Manuel Oberauer beide Torhüter auch von ihrer besten Seite zeigten, war die Null auf beiden Seiten fast die logische Konsequenz. In der ersten halben Stunde drückte der FC Andorf dem Spiel seinen Stempel auf, die letzten fünfzehn Minuten vor der Pause war aber die Heimelf besser im Spiel. Nach dem Seitenwechsel gehörte der Beginn bis zur 60. Minute den Spielanteilen nach wieder dem FCA, in der letzten halben Stunde plätscherte die Partie mit wenigen Höhepunkten dem Ende entgegen. Andorf musste in seinen stärksten Phasen aber zweimal zittern, nicht in Rückstand zu geraten. Beide Male war bei Manuel Oberauer Endstation. So rettete er in der zwanzigsten Spielminute bei einem tollen Nisser-Freistoß über die Mauer Zentimeter neben der Stange und kurz nach dem Wechsel tauchte nach einem Andorfer Ballverlust im eigenen Strafraum Dominik Gehmaier alleine vor Andorfs Goalie auf. Auch in diesem Duell blieb „Schwauna“ Oberauer der Sieger.

Mitentscheidend für die torlose Fußballkunst aus Andorfer Sicht war, dass Dorfs Trainer Andreas Wimmeder seinen Routinier Philipp Gadermayr ins zentrale defensive Mittelfeld beorderte und so den engagierten Jacob Manetsgruber oftmals aus dem Spiel nehmen konnte. Zudem hatten Andorfs Offensivkräfte Daniel Vesely und Sebastian Witzeneder wieder einmal nicht ihren besten Tag. Bei Vesely fehlt die Spritzigkeit und auch der Laufweg in jene Räume, wo es vielleicht weh tun könnte. Sebastian Witzeneder merkt man am meisten seine langen verletzungs- und Corona-bedingten Pausen an, er sucht vergeblich seine Form und vermittelt mit seiner Körpersprache oftmals die Verunsicherung und Ratlosigkeit des Goalgetters. In der 17. Minute hatte der FCA seine erste Großchance. Ein weiter Ball landete bei Simonovsky, der an der Strafraumgrenze ideal für Sebastian Witzeneder querlegte. „Witzi“ setzte aber alleine vor Florian Sageder seinen Flachschuss neben das Dorfer Gehäuse. Nur drei Minuten später hatte die Heimelf eine seiner größten Chancen. Martin Nisser drehte einen Freistoß aus 25 Metern gekonnt über die Andorfer Mauer. Manuel Oberauer konnte aber den Ball, den viele schon im Tor sahen, mit der Handfläche gerade noch zur Seite drehen und touchierte dabei selbst die Stange.

In der 27. Minute bediente Sebastian Witzeneder am Zwanziger Daniel Vesely ideal. Sowohl beim ersten überhasteten Abschluss des Tschechen als auch beim zweiten Abschluss von Vesely, dem der Ball wieder vor die Beine rollte, konnte sich Torhüter Sageder auszeichnen. Ab der 30. Minute bekam Dorf etwas Oberwasser und verzeichnete in dieser Phase zwei Möglichkeiten auf einen Treffer. Agron Daka erkämpfte sich an der Andorfer Strafraumgrenze den Ball und suchte den Abschluss. Der von einem Andorfer Innenverteidiger geblockte Ball rollte aus dem Strafraum heraus und wurde von Philipp Gadermayr mit einem Flachschuss knapp neben das Andorfer Gehäuse gesetzt.

Eine Minute vor dem Seitenwechsel zirkelte Melis Becirbasic von der linken Seite eine Freistoßflanke Richtung langer Stange. Zwei Dorfer Angreifer verfehlten im Strafraum den Ball nur knapp, der auch nur Zentimeter an der Stange vorbeiging. Zwei Minuten nach dem Wechsel herrschte Unkonzentriertheit in der Andorfer Hintermannschaft beim Herausspielen und Lucas Steinmetz lief den Ball ab. Er bediente den besser postierten Dominik Gehmaier, der aus kurzer Distanz „Schwauna“ Oberauer nicht bezwingen konnte.     ...weiterlesen

 

>>> Statistik zum Spiel

>>> Gesamte 7.Runde LL West

>>> Website U. SGS Dorf adP

>>> Daten zum 1B-Spiel

 

Unsere 1B setzt sich im Derby souverän mit 0:5 (0:2) durch, wobei Lorenz Höfler, Daniel Gasser, Marvin Heinzl, Lorenz Berrer und Philipp Grömer für den FCA treffen! Bravo Burschen!!!

 

>>> Video zum Spiel Staige-TV

 

VORSCHAU

 

Nach dem souveränen 4:0 im Heimspiel gegen Schwanenstadt wartet mit dem SGS-Derby eine schwere Hürde auf den FC Andorf. Wie hoch die Trauben in der Dorfer Einböck-Arena hängen können, musste der FCA bei der 2:3-Niederlage im Vorjahr leidvoll erfahren, als der Dorfer Dominik Gehmaier mit seinem Triplepack das Spiel quasi im Alleingang entscheiden konnte.

Die Elf von Coach Andreas Wimmeder ist zwar mit einem 2:3 daheim gegen Sattledt holprig in die Saison gestartet, konnte dann aber mit 3 Remis in Serie gegen die Topteams Pettenbach, Bad Wimsbach und SK Schärding schon aufzeigen. Es folgte eine bittere 1:6-Heimpleite gegen Gmunden und in der letzten Runde unterlag man bei der SG Braunau-Ranshofen doch überraschend klar mit 0:3!!!

Dorf hat sich im Sommer mit Tobias Wiesner und Jakob Krenn (beide ASV Samarein) sowie Tormann Florian Sageder (TSV St. Marienkirchen/Sch.) gezielt verstärkt und sollte auch heuer eine gute Rolle in der Landesliga West spielen.

Beim FCA hofft man auf die rechtzeitige Rückkehr einiger verletzter Stammkräfte, denn die zahlreichen Ausfälle haben der zwangsläufig verjüngten Mannschaft viel Kraft gekostet und natürlich Spielfluß und Automatismen beeinflusst. Wenn die bis dato so stabile Defensive ihre Leistung abliefert und in der Offensive. die sich bietenden Möglichkeiten konsequent genutzt werden, sollte für die Hamedinger-Elf trotz aller Probleme, auch in Dorf ein Punktezuwachs möglich sein.

 

MEDIENBERICHTE