Herbst 2019

Wohl nicht sehr viele im Umfeld des FC SGS Andorf hätten vor Saisonstart auf eine derartige Punkteausbeute der Elf von Coach Sepp Hamedinger gewettet. Trotz, vor allem in den ersten Runden, zahlreicher Ausfälle aufgrund von Verletzungen und Sperren hat unser Team eine beachtliche Herbstrunde gespielt!


RB H19.jpg-FC SGS industrial services ANDORF

Ohne 5-6 Stammkräfte war der Saisonstart beim 0:6 in Sattledt ein Desaster für den FCA. Ein ganz junges Team konnte dem zwar guten aber keineswegs übermächtigen Gegner nicht Paroli bieten und musste eine herbe Auftaktniederlage einstecken. Doch schon im zweiten Spiel daheim gegen Aufsteiger Union Peuerbach ließ die Mannschaft ihr Potential aufblitzen und setzte sich mit 3:1 durch.

Es folgte ein hart erkämpfter aber verdienter 0:1-Auswärtssieg beim "Angstgegner" in Bad Wimsbach, leider aber mit der 0:1-Heimniederlage gegen biedere Gäste aus Schwanenstadt gleich wieder ein Rückschlag. Es war wohl die mit Abstand schwächste Vorstellung in der Daxl-Arena, bei der man einen Dreier leichtfertig liegen ließ. Mit dem 4:3-Torfestival im Heimderby gegen den FC Braunau startete die Hamedinger-Elf dann eine Serie von 6 Spielen ohne Niederlage.

Beim Bezirksderby in Esternberg musste man sich trotz klarer Überlegenheit und auch wegen eines zu Unrecht aberkannten Treffers am Ende mit einem torlosen Remis zufrieden geben, dennoch die bis dahin beste Auswärtsleistung des FC Andorf. Im folgenden Heimspiel setzte sich unser Team dank zweier Elfertore des neuen Goalgetters Stefan Glechner gegen die Union Ostermiething sicher mit 2:0 durch.

Ein echtes Glanzlicht folgte dann beim 0:3-Triumph im Pramtalderby beim Tabellenführer SK Schärding, wo man der Elf von Ex-FCA-Coach Berni Straif eigentlich keine Chance ließ und eine tolle Mannschaftsleistung bot. Der FCA setzte aber im Heimspiel der 9.Runde mit dem souveränen 4:0 gegen OÖ-Liga-Absteiger Gmunden gleich noch ein Highlight und zeigte die nächste Galavorstellung, die so manchen Zuschauer in Staunen versetzte.

Im kleinen Pramtalderby bei Aufsteiger Union SGS Dorf an der Pram musste man sich dann mit einem leistungsgerechten 1:1 zufrieden geben, was vor allem neben einer überschaubaren Leistung in der ersten Halbzeit, einem ambitionierten Gegner und einer fragwürdigen Schiedsrichterleistung zu verdanken war.

Im Topspiel der 11.Runde ging die Erfolgsserie zu Ende und man musste sich in einer zwar rassigen, aber spielerisch schwachen Partie der Union Pettenbach knapp mit 0:1 geschlagen geben. Gegen die kompakten und körperlich starken Almtaler war die Offensivleistung trotz einer kämpferisch vorzeigbaren Vorstellung zu wenig, um zu punkten.

Am Allerseelentag ging die Reise zum Aufsteiger SK Kammer an den Attersee, wo man sich trotz des Ausfalles von Spielmacher Jacob Manetsgruber und einer schwachen ersten Halbzeit am Ende auch in dieser Höhe verdient mit 0:6 durchsetzen konnte. Bitter war neben der Verletzung von Christoph Haslinger auch die unnötige Gelb-Rote für Martin Adlesgruber.

Zum Abschluss der Herbstsaison gastierte mit dem SV Schalchen ein unberechenbarer Gegner, leider reichte es für den FC Andorf beim 1:1 nur zu einem Remis, musste man doch in einem Geduldsspiel noch den späten und für die Gäste glücklichen Ausgleichstreffer hinnehmen.


Am Ende einer ereignisreichen Herbstsaison steht der FC SGS Andorf hinter den Lokalrivalen SK Schärding und USV Esternberg auf dem tollen 3.Platz und kann mehr als zufrieden in die Winterpause gehen. Coach Sepp Hamedinger ist es trotz aller Widrigkeiten gelungen, eine kompakte und homogene Mannschaft zu formen, die gezeigt hat, dass sie allen Teams der Landesliga West gefährlich werden kann.

Auch wenn das Lob dem gesamten Kader gilt, so darf man wohl den quirligen Spielmacher Jacob Manetsgruber, den neuen Torjäger Stefan Glechner und das starke Comeback von Valentin Großbötzl besonders hervorheben. Sehr erfreulich auch die Entwicklung von "Mittelfeldmaschine" Thomas Kickinger, der eine bärenstarke Hinrunde hingelegt und so wie die beiden Aussenspieler Lukas Zikeli und Martin Adlesgruber offensiv aber auch defenisv viel zur Stabilität beigetragen hat. Wichtig für das Team war auch, dass Philipp Holzapfel im Angriff viele Topleistungen abgerufen hat und bis zur sehr erfreulichen Rückkehr von Goalgetter Sebastian Witzeneder, quasi als Alleinunterhalter und Vorbereiter die FCA-Offensive gestellt hat. Die Defensive mit dem sicheren Rückhalt Manuel Oberauer und den beiden Routiniers Patrick Indinger und Christoph Haslinger, war und ist, wenn alle fit sind, ohnehin eine Bank.

Nun gilt es,  in der wohlverdienten Winterpause frische Kräfte zu sammeln, alle Verletzungen auszukurieren und mit viel Freude und Zuversicht in die Vorbereitung auf eine spannende Frühjahrssaison zu gehen. Auch wenn der Großteil der Konkurrenz wohl wieder mächtig in die "Kaderbreite" investieren wird, wer weiß ob unsere Mannschaft nicht auch weiterhin so manchen vermeintlichen Favoriten ärgern wird und ein gewichtiges Wörtchen im Titelkampf mitreden wird.

Zum Abschluss möchte ich dem Trainer-Duo Sepp Hamedinger und Christoph Fischer, sowie dem gesamten Kader zu einer durchaus beeindruckenden Hinrunde gratulieren und wünsche Euch, dass man diesen Erfolg auch im Frühjahr bestätigen kann.

(Dietmar Entholzer)