Torfestival zum Saisonfinale

A KM R30N.png-FC DAXL Andorf

Der FCA muss sich mit einer mehr als vermeidbaren und auch unverdienten Heimniederlage gegen den RL-Aufsteiger FC Wels aus der OÖ Liga verabschieden. Eine, vor allem auch spielerisch starke Leistung bleibt wegen einer leider defensiv wenig überzeugenden Darbietung am Ende unbelohnt. Dieses 4:5 spiegelt im wahrsten Sinne des Wortes den gesamten Saisonverlauf des FC Andorf wieder. Man ist dem Gegner über weite Strecken mehr als ebenbürtig, bringt sich aber durch kapitale Eigenfehler im Abwehrverhalten und durch viele vergebene Chancen um die Früchte seiner Arbeit.

Auch wenn es gestern gegen den FC Wels um nichts mehr ging, so bot die Heimelf über fast die gesamte Spieldauer ein wahres Offensivspektakel, erzielte herrliche Tore und zeigte tolle Spielzüge. Vor allem der in Überform spielende Martin Adlesgruber und der quirlige Jacob Manetsgruber waren von den Gästen kaum zu bremsen, erzielten beide mit herrlichen Toren einen Doppelpack und zeigten eindrucksvoll, welches Potential im Andorfer Mittelfeld vorhanden ist.

Neben dieser bitteren Niederlage, gilt es auch den Abschied zweier Andorfer Ikonen zu verkraften, gaben doch gestern Stephan Schustereder und Kapitän Mario Illibauer ihre, hoffentlich nur vorläufig letzte Vorstellung im FCA-Dress. Was bleibt ist, sich bei den beiden Andorfer Urgesteinen für jahrelange tolle Leistungen zu bedanken und ihnen für die nähere sportliche Zukunft beim Nachbarverein SV Taufkirchen viel Erfolg zu wünschen.

(Dietmar Entholzer)

​....

FCA-SPIELBERICHT von Wolfgang Bauböck

 

Vier Treffer reichten nicht zum Sieg

Ein unterhaltsames Fußballspiel mit vielen Torszenen boten der FCA und der FC Wels den 300 Zuschauern in der letzten Runde der LT1 OÖ. Der FC Andorf verabschiedete sich in diesem für die Tabelle bedeutungslos gewordenen Spiel mit Anstand aus der OÖ.-Liga und hätte ohne weiteres als Sieger vom Feld gehen können. Der Spielausgang war beiderseits auch durch die Torwartleistungen beeinflusst. Den Zuschauern konnte es egal sein, sie sahen rassige Torszenen und …. viele Tore. Herausragend waren die Kaltschnäuzigkeit und Unbekümmertheit der beiden „Jungspunde“ Jakob Manetsgruber und Martin Adlesgruber sowie der erkennbare Wille von Kapitän Mario Illibauer, in seinem – vorläufig – letzten Spiel für den FCA noch einmal alles zu geben. Auch Philipp Bauer ist in den letzten Partien in seiner Rolle im zentralen Mittelfeld so richtig angekommen.

Schon in der zweiten Minute brannte es erstmals im Welser Strafraum. Nach einem Zuspiel von Philipp Bauer versetzte Martin Adlesgruber seinen Gegenspieler und wollte mit einem scharfen Stangler Jakob Manetsgruber bedienen. Doch der 17-jährige Welser Torhüter Andreas Tokic konnte mit Fußabwehr gerade noch retten. In der 14. Minute servierte Bayram Gas den Ball für seinen Mitspieler Saldin Pezic, der aus 20 m Entfernung das Andorfer Gehäuse nur knapp verfehlte. Nach einer wunderschönen Aktion auf der linken Seite über Bayram Gas und Alexander Bauer kam die Flanke am langen Fünfereck zu Alblir Kosumi, der den Ball per Kopf zum 0:1 versenkte (23.). Bereits eine Minute später traf Jakob Manetsgruber nach Flanke von Martin Adlesgruber mit einem Kopfball aus 8 m nur die Querlatte. In der 32. Minute erkämpfte sich Martin Adlesgruber an der Mittellinie den Ball, zog unwiderstehlich in den Welser Strafraum und legte ideal für Jakob Manetsgruber quer, der aus kurzer Distanz zum 1:1 einschob.        ...weiterlesen

 

 

>>> Daten zum Spiel 

>>> Gesamte 30.Runde OÖ Liga

>>> Website FC Wels 

 

>>> Ligaportal - Liveticker

##################################################

   

 

​ Torreigen im Innviertel

 

Ein letztes Mal durfte der FC Daxl Andorf gestern Abend ein Heimspiel der Oberösterreich-Liga im Pramtalstadion austragen. Nach nur einem Jahr geht es für die Innviertler wieder eine Etage tiefer in die Landesliga. Trotz des bereits feststehenden Abstiegs wollte man sich vor 300 Zuschauern nochmals von der besten Seite zeigen und die Saison mit einem vollen Erfolg beenden. Der FC Wels, der als Aufsteiger nach Andorf reiste, wird nächste Saison in der Regionalliga sein Glück versuchen. Allerdings hatten die Messestädter noch nicht offiziell geäußert, wer das Trainerzepter von Davorin Kablar übernehmen und die Mannschaft in der neuen Spielzeit leiten wird. Im Prinzip ging es für beide Mannschaften also um nicht mehr viel und das zeigte sich auch, denn insgesamt fielen neun Treffer und der Unterhaltungswert für die Zuschauer war hoch.

4 Treffer im ersten Durchgang

Bereits vor dem Spiel wurden auf Seiten der Hausherren die scheidenden Mario Illibauer und Stephan Schustereder verabschiedet, da beide ihr letztes Spiel für die Andorfer absolvierten. Die beiden Leistungsträger wollten sich ebenfalls mit einem Sieg verabschieden und so fanden die Innviertler relativ gut in die Partie, ohne wirklich gefährlich zu werden. Mit Fortdauer der ersten Halbzeit kamen aber auch die Gäste besser ins Spiel und gingen nach knapp zwanzig Minuten in Führung. Nach einer Flanke drückte Alblir Kosumi das Spielgerät zur Führung über die Linie. Wenige Augenblicke später scheiterte Jacob Manetsgruber per Kopfball an der Latte und verpasste so den sofortigen Ausgleich. Kurz darauf machte es sein Teamkollege Martin Adlesgruber besser und verwertete eine Manetsgruber-Hereingabe zum nicht unverdienten 1:1. In dieser Tonart ging es weiter, denn beide Mannschaften suchten ihr Glück in der Offensive und standen defensiv nicht kompakt genug. Martin Adlesgruber verwertete ein Zuspiel von Enalb Sinani volley zur erstmaligen Führung der Hausherren, doch abermals nur Sekunden später glichen die Welser wieder aus. Bayram Gas wurde nicht attackiert und so stellte der Offensivmann per gefühlvollem Schuss auf 2:2.                 ... weiterlesen