2:3 in Samarein

A KM R29N.jpg-FC SGS industrial services ANDORF

 

In einem rassigen und spannenden Kellerduell in Samarein musste der FC Andorf, der heute ohne Tormann Manuel Oberauer, die Stürmer Sebastian Witzeneder und Philipp Holzapfel sowie Kapitän Mario Illibauer antrat, leider eine knappe 3:2 (1:1)-Niederlage einstecken. Da der Abstieg seit den gestrigen Ergebnissen aber ohnehin nicht mehr zu vermeiden war, ist dieses Ergebnis wohl zu verkraften. Für den ASV Samarein war der Heimsieg jedenfalls überlebenswichtig, da die direkte Konkurrenz ebenfalls erfolgreich war.

Die Hausherren beginnen nervös, erfangen sich aber schnell und gehen  auch schon in der 15.min nach einem Tormannfehler durch Michael Schröttner sehr billig mit 1:0 in Führung. Der FC Andorf hält aber dagegen und kommt durch einen sehr harten Handelfer, den Mark Koronics in der 24.min verwandelt, rasch zum Ausgleich. In der Folge verläuft das Spiel ausgeglichen, wenn auch die Heimelf durch einen Freistoß von Stephan Dieplinger die beste Chance hat, doch FCA-Goalie Ditmar Shehri kann sensationell parieren. 

Dass sich der FC Andorf anständig aus der OÖ Liga verabschieden will, zeigt Jacob Manetsgruber nach herrlicher Einzelaktion mit dem 1:2 (52.). Doch die Andorfer Herrlichkeit dauert nur wenige Minuten, denn schon in der 56.min fällt der Ausgleich durch einen Elfer von Dieplinger und nur 2min später trifft Roland Meister zum 3:2 für Samarein. Andorf braucht eine Weile, um sich vom Doppelschlag zu erfangen, doch nach der Gelb-Roten Karte für Meister versucht man nochmals alles, um zumindest ein Remis zu holen, Leider gelingt der durchaus verdiente Ausgleichstreffer aber nicht mehr und St. Marienkirchen feiert einen enorm wichtigen Dreier.

(Dietmar Entholzer)

 

Fotos zum Spiel

 

 

FCA-Spielbericht v. Wolfgang Bauböck

 

FCA zeigt trotz Niederlage Charakter!

 

Obwohl der FCA mit Kapitän Mario Illibauer, Goalie Manuel Oberauer und Goalgetter Sebastian Witzeneder drei Mannschaftsstützen verletzungsbedingt vorgeben musste, präsentierte sich die Mannschaft als Einheit. Auch der vor der Partie schon feststehende Abstieg führte zu keiner Resignation. Im Gegenteil – es wurde Fußball gespielt, gekämpft und gefightet von der ersten bis zur letzten Minute. Leider blieb der Erfolg wieder einmal aus und wurde mit einem Individualfehler sowie einer leichten Schockstarre nach einem Elferpfiff die Partie in einzelnen Aktionen und nur wenigen Minuten verschenkt. Ein neutraler Matchbesucher aus dem Bezirk Grieskirchen bezeichnete beim Abgang den Sieg der Heimelf als sehr glücklich und meinte:“ Hut ab vor Andorfs Jungen. Sie kämpften und spielten, obwohl es für Sie um nichts mehr ging und hätten sich mindestens einen Punkt oder sogar den Sieg verdient!“.

 

Schon in der 9. Minute lag der erste Andorfer Treffer in der Luft. Nach einem Zikeli-Freistoß von der rechten Seite scherzelte ein St. Marienkirchner Verteidiger den Ball, der sich auf die Oberkante der Querlatte zur Ecke senkte. Fünf Minuten später schenkte der FCA der Heimelf den Führungstreffer. Nach einem zu leicht ausgeführten Rückpass von Christoph Haslinger kam Ditmar Shehri in Bedrängnis. Michael Schröttner blockte den Abschlagsversuch des Andorfer Torhüters und hatte Ballglück, denn er musste den Abpraller nur noch ins leere Tor zum 1:0 (14.) einschieben. In der 25. Minute brachte Lukas Zikeli von der linken Seite eine Flanke ins Abwehrzentrum Richtung Erlab Sinani. Beim Abwehrversuch des Gegenspielers war die Hand im Spiel und Schiedsrichter Joldzic zeigte sofort auf den Punkt. Mark Koronics ließ sich die Chance nicht entgehen und verwertete sicher zum 1:1. Die restlichen zwanzig Minuten brachten ein ausgeglichenes Spiel mit leichten „Chancenvorteilen“ für die Luksch-Elf. Nach einer Flanke von links landete in der 29. Minute der per Kopf abgewehrte Ball am „Zwanziger“ bei Roland Meister, der jedoch seinen Gewaltschuss knapp übers Tor setzte. Zwei Minuten vor dem Pausenpfiff konnte sich Ditmar Shehri bei einem Dieplinger-Schuss auszeichnen, der Kopfball nach der anschließenden Ecke verfehlte das Andorfer Gehäuse ebenfalls nur knapp.    ...weiterlesen

 

>>> Daten zum Spiel

>>> Gesamte 29.Runde OÖ Liga

>>> Website ASV Samarein

 

>>> Ligaportal - Liveticker

##################################################

   

 

 ​Nervenaufreibendes Duell im Hausruckviertel!

 

Der ASV Gastro Profi St. Marienkirchen/Polsenz stand vor der heutigen 29. Runde mit dem Rücken zur Wand. Nachdem der direkte Konkurrent aus Micheldorf gestern Abend voll anschreiben konnte, war die Mannschaft von Andreas Luksch gegen den FC Daxl Andorf heute Nachmittag zum Siegen verdammt. Für die Innviertler war mittlerweile klar, dass man den Abstieg in die Landesliga nicht mehr verhindern konnte und man nach nur einem Jahr in der Oberösterreich-Liga wieder eine Etage tiefer spielen musste. Dass sich die Andorfer nun aber damit abgefunden hatten und deshalb nicht mehr alles in die Waagschale werfen würden, glaubte auf Seiten des heutigen Gastgebers niemand. Dafür präsentierte sich die Kirschner-Elf in den letzten Runden zu stark und zusätzlicher Anreiz für die Gäste war die Tatsache, dass man bei einem Sieg im direkten Duell und am letzten Spieltag die Samarainer sogar noch in der Tabelle überholen könnte. Für genug Brisanz war im Vorfeld also gesorgt und über 500 Zuschauer bekamen bei herrlichem Fußballwetter in der Crypto Market Arena einen richtigen heißen Tanz zu sehen.         ...weiterlesen