Top-Leistung bei Donau Linz

A KM R25S.jpg-FC DAXL Andorf

Der FC Daxl Andorf stand in der 25.Runde vor dem schweren Gang bei Donau Linz und brauchte nach dem Remis im Innviertler Derby jeden Punkt, um im Abstiegskampf doch noch bestehen zu können. Am Ende steht ein hochverdienter Auswärtssieg, bei dem der FCA mit einer tollen Vorstellung das nächste Lebenszeichen an die Konkurrenz gesendet hat.

​Nach einem Blitzstart geht Andorf nach einem Strafraumfoul an Martin Adlesgruber schon in der 4.min durch Kapitän Mario Illibauer, der den Penalty souverän verwandelt, in Führung. Auch in der Folge sind die Gäste das bessere Team und so erhöht Stürmer Sebastian Witzeneder nach feinem Zuspiel von Mario Illibauer in der 23.min auf 0:2! Aus dem Nichts kommt Donau in der 36.min durch Rosic dann zum Anschlusstreffer, doch kurz vor der Pause stellt Mario Illibauer mit dem zweiten Foulelfer auf 1:3 für den FC Andorf.

Auch in der zweiten Halbzeit ist der FCA das deutlich überlegene Team und so folgt in der 47.min mit dem 1:4 durch den zweiten Doppeltorschützen Sebastian Witzeneder auch schon die Vorentscheidung in diesem Spiel. Andorf lässt in der Folge nichts mehr anbrennen und feiert einen auch in dieser Höhe verdienten Sieg! Aus einer starken Mannschaft darf man neben den beiden "Doppelpackern" vor allem den überragenden Martin Adlesgruber hervorheben, der heute eine bärenstarke Leistung gezeigt hat.

Der FC Andorf hat sich noch lange nicht aufgegeben, weiter geht´s schon am Freitag, den 11.Mai um 20h in Weisskirchen, wo man das zweite von drei Auswärtsspielen in Folge bestreitet.

(Dietmar Entholzer)

 

     

Fotos TS-Photographyx (Vergrößern durch Anklicken)

​....

FCA-Spielbericht v. Michael Berghammer

FCA lässt nicht locker

Das Spiel beginnt bereits mit einem Paukenschlag als Martin Adlesgruber in der 4. Spielminute zwei Verteidiger überläuft und im 16er nur mit einem Foul gestoppt werden kann. Kapitän Mario Illibauer verwandelt den fälligen Elfmeter souverän ins rechte Eck (0:1). Die Andorfer setzen Donau früh unter Druck und zwingen den Gastgeber so zu vielen Fehlern im Aufbauspiel.

Auch das 0:2 aus Sicht der Heimmannschaft resultiert aus einem Andorfer-Ballgewinn im Mittelfeld und einem perfekt gespielten Pass von Mario Illibauer auf Sebastian Witzeneder, welcher eiskalt aus halblinker Position ins lange Eck verwertet (23. min.). Andorf attackiert weiterhin früh und lässt Donau durch das aggressive Pressing kaum ins Spiel kommen. Nichtsdestotrotz fällt in Minute 36. mit der ersten Toraktion der Gastgeber der überraschende Anschlusstreffer zum 1:2. Stevo Rozic kommt allein vor Manuel Oberauer zum Abschluss und trifft unhaltbar ins lange Eck. Nur eine Minute später geht ein Schuss der Nr. 7 Vidackovic am Andorfer Gehäuse vorbei.

 

    

Doch Andorf bleibt weiterhin präsent und lässt sich vom Gegentreffer nicht großartig beirren. Bereits in der 42. min. erneut ein starker Pass von Illibauer auf Witzeneder, wessen Schuss jedoch kurz vor dem Abschluss noch von einem mitlaufenden Verteidiger geblockt werden kann. Nur 2 min. später zwingt der stark aufspielende Mario Illibauer durch erneut aggressives Pressing Gästetormann Singer zu einem Pressball. Der Ball springt Sebastian Witzeneder vor die Füße, welcher freistehend vor dem leeren Tor nur noch einschieben muss, jedoch vom Tormann von den Beinen geholt wird. Der gute Schiedsrichter Smolinski entscheidet richtigerweise erneut auf Elfmeter. Kapitän Mario Illibauer trifft erneut ins selbe Eck und somit geht Andorf mit einer verdienten 3:1-Führung in die Halbzeit.

Auch die zweite Halbzeit beginnt wie die Erste. Mit der ersten Offensivaktion trifft Sebastian Witzeneder, nach tollem Pass vom überragenden Jakob Manetsgruber, überlegt zum 4:1 ins lange Eck (47. min.). Andorf lässt in Folge Donau auch weiterhin nicht gewähren und attackiert nach wie vor früh. Andorfs Defensive steht kompakt und lässt keine Torchancen zu, die wichtigen Zweikämpfe werden allesamt gewonnen und auch die Lufthoheit geht an die Gastmannschaft. Auch Manuel Oberauer überzeugt abermals und kann alle hohen Bälle sicher entschärfen.    ...weiterlesen

 

  

alle Fotos TS-Photography (Vergrößern durch Anklicken)

 

>>> Daten zum Spiel

>>> Gesamte 25.Runde OÖ Liga

>>> Website Donau Linz

 

>>> Ligaportal - Liveticker

##################################################

   

 

​FC Andorf lässt nicht locker

 

Es waren nur noch sechs Runden in der Oberösterreich-Liga zu absolvieren und während der ASKÖ Donau Linz ein durchwachsenes Frühjahr erfolgreich zu Ende bringen will, geht es für den FC Daxl Andorf ums sportliche Überleben in der höchsten Spielklasse des Bundeslandes. Woche für Woche stellten die Innviertler ihr Durchhaltevermögen unter Beweis und glaubten trotz der schwierigen Ausgangslage weiterhin felsenfest an den Klassenerhalt. Dass man den Worten auch Taten folgen lässt, unterstrich die Mannschaft von Eduard Kirschner gestern Abend eindrucksvoll. In der Linz AG-Arena vor knapp 200 Zuschauern wies das Tabellenschlusslicht auch dank zweier Elfmeter den Tabellenfünften in die Schranken, schöpfte neue Hoffnung im Abstiegskampf und geht nun mit breiter Brust in das direkte Duell gegen den Tabellenvorletzten aus St. Marienkirchen.

Illibauer zeigt keine Nerven

Es dauerte nur wenige Minuten, bis die Gäste gestern erstmals jubeln durften. Martin Adlesgruber wurde im Linzer Strafraum gelegt und folgerichtig entschied das Schiedsrichtergespann auf Strafstoß. Mario Illibauer ließ sich nicht zweimal bitten und traf zur frühen Andorfer Führung. Danach entwickelte sich eine offene Partie, wobei die Andorfer in der Offensive gefährlicher waren und um jeden Ball kämpften. Die Hausherren wirkten nicht so fokussiert und mussten Mitte des ersten Durchgangs den nächsten Gegentreffer hinnehmen. Mario Illibauer bediente Sebastian Witzeneder und Letzterer traf zum 2:0 aus Innviertler Sicht. Von der Gahleitner-Elf kam zu diesem Zeitpunkt in der Offensive nicht viel, doch zehn Minuten vor dem Pausenpfiff brachte Stevo Rozic den vermeintlichen Favoriten mit dem Anschlusstreffer wieder zurück in die Partie. Gerade in jener Phase, als die Heimischen etwas besser ins Spiel fanden, passierte Ünal Nuredini im Linzer Tor ein folgenschweres Missgeschick. Der Schlussmann schoss Mario Illibauer an und konnte sich gegen Sebastian Witzeneder, der sich das Spielgerät schnappte und alleine aufs Linzer Tor lief, nur mit einem Foul helfen. Den fälligen Strafstoß verwandelte abermals Mario Illibauer und so ging es mit einer verdienten 3:1-Halbzeitführung für die Gäste in die Kabinen.    ...weiterlesen